Karabiner  M 1888

 

Der Karabiner ist gegenüber dem Gewehr kürzer gehalten. Am Laufanfang sitzt eine massive Abschlusskappe mit integriertem Korn. Der Kammerstengel ist abgebogen und flach und auch der Karabiner besaß, wie das Gewehr, einen Laufmantel. Der Lauf nutzte sich sehr schnell ab und musste aller paar Jahre gewechselt werden. Unangenehm war der starke Rückstoß. 1890 gingen die ersten Stücke in den Truppenversuch. 1904/05 gab es die Änderung auf die S-Patrone. Gegenüber dem Gewehr 88 blieben sie noch bis 1909/1910 in der Truppe.

Fast baugleich war das Gewehr 91. Der Unterschied ist nur ein Zusammenstellhaken unter dem Laufanfang.

Die Firmen Schilling und Haenel aus Suhl, später Erfurt, versorgten die sächsischen Einheiten mit dem Gewehr. Beim abgebildeten Gewehr 91 ist leider der Zusammenstellhaken abgebrochen.

 

Gesamtlänge: 95,5 cm

Lauflänge: 43,5 cm

Kaliber: 7,9 mm

Lauf: 4 Züge